Deutsch
English

Nikon AW130 - Macht Lust auf Action!

In der heutigen Zeit, bei der jedes Erlebnis unmittelbar geteilt, veröffentlicht oder gepostet werden soll, stellt die Nikon AW130 ein unverzichtbares Alltagswerkzeug dar. Sand, Schlamm, Schnee oder selbst eine Wassertiefe von bis zu 30m mag dieser Kamera nichts anhaben.

Aufbau und Funktionen
Die Nikon AW130 hat in ihrer handlichen Bauweise Einiges zu bieten. Outdoor-Anwendungen wie Karten, Altimeter, Tiefenmesser und Kompass sind nur ein paar Features, welche diese Kamera zu einem perfekten Begleiter machen.
Eine ganz spezielle Funktion hat es uns aber so richtig angetan - die Möglichkeit, die Kamera mit einem Mobilen Gerät (Smartphone) zu verbinden. Mit dieser Funktion können Fotos schnell und unkompliziert via Wireless von der Kamera auf ein Smartphone geladen werden. Mit der "Wireless Mobile Utility" - App für Android Geräte kann man sogar ferngesteuert auf die Kamera zugreifen und Fotos machen.
Diese Funktion eröffnet viele neue Möglichkeiten und wird wahrscheinlich den einen oder anderen Detektiv begeistern. Für Landschaft- und Tierfotografen, heisst dies, man kann in einem sicheren Abstand scheue oder gefährliche Tiere fotografieren.

Des Weiteren besitzt die AW130 über diverse Fun-Filter und reichlich Einstellmöglichkeiten, welche das Fotografieren vereinfachen und für Spass sorgen.
Wer bei der Nikon einen manuellen Bereich sucht, bei der die Blende und Verschlusszeit geregelt werden können, wird bei dieser Kamera nicht fündig - was auch gleichzeitig der einzige minus Punkt dieses Gerätes darstellt.

Aufbau und Funktionen

Menüpunkte auf dem Smartphone

Aufbau und Funktionen

Ferngesteuerte Bildaufnahme

Aufbau und Funktionen

Display Karte

Aufbau und Funktionen

Display Kompass

Aufbau und Funktionen

Display Menü

Klick auf das Foto um es zu vergrössern! | © GlobeDiver.ch

Unterwassermodus
Wir haben die AW130 in den Schweizer Seen und Flüssen auf Herz und Nieren getestet. Die Bedienbarkeit mit Trockentauch- und Neoprenhandschuhen ist etwas kompliziert, doch trotz-allem konnten wir unter Wasser wundervolle Fotos machen. Die Kamera hat einen dazu programmierten Unterwassermodus und passt die Fotos der Umgebung an.

In Action – Tauchen in der Verzasca | © GlobeDiver.ch

Einmal eingestellt, lässt sich die Kamera einfach bedienen und sorgt für gestochen scharfe Bilder. Die AW130 hat bei unseren Tauchgängen Einiges einstecken müssen und hat bewiesen, dass es sich hierbei um eine "knallharte" Outdoor-Kamera handelt, welche im "Dreck" liegen, im Flussbeet nachgezogen oder herunterfallen kann, ohne gleich kaputt zu gehen.

Mit dem Tiefenmesser hat man während dem Fotografieren seine Tiefe stets im Griff. Der Bereich zwischen 30m und 35m ist zudem rot markiert, um zu signalisieren, dass man nicht tiefer gehen sollte. Bei der ersten Bildbetrachtung auf der Kamera werden die jeweiligen Tiefen der Fotos gleich auf der Kamera angezeigt. Etwas schade, dass diese Information auf dem PC nicht mehr ersichtlich ist.

Fotografiert mit der Nikon AW130

Sonnenstrahlen im Walensee

Fotografiert mit der Nikon AW130

Köcherlarve im Walensee

Fotografiert mit der Nikon AW130

Schnecke im Walensee

Fotografiert mit der Nikon AW130

"Römerbrüggli" bei Lavertezzo

Fotografiert mit der Nikon AW130

Lichtspiel in der Verzasca

Fotografiert mit der Nikon AW130

Eindrücke beim Tauchen in der Verzasca

Fotografiert mit der Nikon AW130

Kanus paddelten über uns hinweg

Fotografiert mit der Nikon AW130

Portrait vom Buddy

Fotografiert mit der Nikon AW130

Strömung in der Verzasca

Fotografiert mit der Nikon AW130

Eindrücke beim Tauchen in der Verzasca

Fotografiert mit der Nikon AW130

Halb-Halb aufnahme - nicht einfach

Klick auf das Foto um es zu vergrössern! | © GlobeDiver.ch

Tipp
Die besten Fotos entstehen nahe der Wasseroberfläche. Im Bereich von 5-10m Tiefe hat es noch genügend Licht, um atemberaubende Fotos der Unterwasserwelt zu schiessen.