Deutsch
English

Christmas Island - Neues Tauchparadies am Horizont

In den unendlichen Weiten des Indischen Ozeans, rund 350 Kilometer südlich der indonesischen Insel Java, liegt die Weihnachtsinsel. Ein abgeschiedenes, beinahe vergessenes Fleckchen Erde mit schroffen Klippen und ursprünglichen Wäldern, das sich steil aus dem Tiefen Blau des Meeres emporhebt.

Durch den Mangel an Flugverbindungen konnte die dünn besiedelte Insel in den letzten Jahren nur mit sehr grossem Aufwand erreicht werden. Trotz vieler Naturschönheiten und vielversprechenden, fischreichen Tauchgründen haben sich bisher auch nur wenige Reisende hierhin verirrt.  Mit der Eröffnung einer professionellen, voll ausgestatteten Tauchbasis und der Lancierung eines wöchentlichen Direktfluges ab Jakarta, beschert uns Extra Divers in Kürze ein ganz besonderes "Weihnachts"-Geschenk. Mit Christmas Island erscheint Ende August 2016 eine kaum berührte Tauchdestination mit grossem Potential auf der Landkarte.

Die nur 135 Quadratkilometer grosse Insel gehört politisch zu Australien. Weniger als 2200 Insulaner, meist asiatischen Ursprungs, leben grösstenteils in Flying Fish Cove. Die Siedlung liegt ganz im Norden der Insel, unweit des kleinen Flughafens. Hier findet man einige Geschäfte, Einkaufsmöglichkeiten, Cafés, Restaurants und eine Handvoll Unterkünfte. Die Siedlung geht zurück auf den Beginn des Phosphatabbaus im späten 19 Jahrhundert. Noch immer wird in Flying Fish Cove Phosphat verschifft, doch stehen heute 63% der Insel unter Naturschutz. Es lohnt sich, die atemberaubende Flora und Fauna zu entdecken - Regenwälder mit üppiger Flora und Fauna, Felswände, Höhlen, Blowholes sowie versteckte Buchten und Strände. Die Küste wird vom klaren Wasser des Indischen Ozeans umspült, der hier einen enormen Fischreichtum aufweist. Die steil abfallenden Riffe in Ufernähe bieten Tauchern geradezu perfekte Bedingungen.

Klick auf das Photo um es zu vergrössern!

Vielleicht ist dir das einmalige Naturschauspiel der grossen Krabbenwanderung bekannt, dass jährlich nach Beginn der Regenzeit zwischen Ende Oktober und Dezember einsetzt. Mehr als 40 Millionen rote Landkrabben wandern zur Fortpflanzung aus den Wäldern zur Küste. Einen Monat nach der Eiablage unternehmen die geschlüpften, winzigen Jungtiere eine Massenwanderung vom Meer zurück ins Dickicht der Insel.

Trotz all seiner Reize hat Christmas Island touristisch bisher kaum Wellen geschlagen. Somit sucht man protzige Resortanlagen vergebens und die Infrastruktur für Besucher ist bescheiden geblieben. Die Hotels und Apartments sind überschaubar und zweckmässig. Sie liegen alle im Ort und bieten keine eigenen Restaurants, sondern Einrichtungen zur Selbstverpflegung. Einkaufsmöglichkeiten und alles Weitere von Bedarf sind leicht zu Fuss erreichbar, natürlich auch diverse Restaurants und Cafés, der Hafen und die Tauchbasis. Durch das Leben im Dorf ist der Kontakt zur Bevölkerung gegeben. Zudem prägt die begrenzte Zahl an Besuchern den besonderen Charakter der Insel. Christmas Island ist ein Reiseziel für unkomplizierte Taucher, welche eine Prise Abenteuerlust und Entdeckergeist im Gepäck haben.

Nach jahrelanger Vorbereitungsarbeit startet der Betrieb des Charterfluges und Extra Divers Christmas Island am 20. August 2016. Der knapp einstündige Flug ab Jakarta mit Garuda Indonesia operiert jeweils am Samstag und ermöglicht eine Anreise ohne Zwischenübernachtung. Einmal am Ziel angekommen, erreicht man sein Feriendomizil mit Transfer oder Mietwagen in wenigen Fahrminuten. Die Basis startet mit brandneuem Equipment, Nitrox und einem modernen Tauchboot für maximal 16 Gäste. Zwei Tauchlehrer sorgen sich um den optimalen Tauchbetrieb, der auf Ausfahrten mit je zwei Tauchgängen am Morgen und am Nachmittag ausgelegt ist. Vor allem Fortgeschrittene, die an eigenverantwortlichem Tauchen, Strömung und senkrechten Wänden Gefallen finden, werden sich hier wohlfühlen. Getaucht wird vorwiegend im Norden der Insel, in Sichtweite zur Küste. Im Radius von 30 Minuten Bootsfahrt sind bisher rund 20 Spots markiert. Die Highlights im Süden stehen einmal pro Woche als Spezialtrip auf dem Programm.

Steilwände, Überhänge und Plateaus mit Korallengärten bieten eine imposante Kulisse für die Tauchgänge. Sogar eine Tropfsteinhöhle kann mit dem Tauchgerät erforscht werden.  Die Riffe sind üppig bewachsen mit Korallen, riesige Gorgonien ragen in die Strömung. Viele kleine Fische schweben über dem Riff, dazwischen verstecken sich zahlreiche Riffbewohner wie Skorpionfische, Muränen oder eine Vielfalt an Nacktschnecken. Doch auch im Blauwasser pulsiert das Leben, der gesunde Fischbestand ist allgegenwärtig. Oft kreisen Schwärme über dem Abgrund - vor allem Füsiliere, Drücker- und Fledermausfische. Auch Schildkröten, Rochen und Napoleon-Lippfische werden gesichtet. Exponierte Stellen sind das bevorzugte Revier der Raubfische. Makrelen, Barrakudas, Wahoos und Tunas kommen auch gerne mal den zahlreich vorhandenen Haie in die Quere. Nicht nur Riffhaie sind hier anzutreffen. Bei guten Bedingungen und etwas Glück sind auch Sichtungen von Hammer-, Seiden oder Tigerhaien möglich. Das Fehlen von industrieller Fischerei und der steile Abfall des Meeresbodens in die Tiefsee begünstigen die regelmässigen Begegnungen mit Bewohnern der Hochsee. Mit der Eiablage der Landkrabben zur Regenzeit ist der Tisch auch für Planktonfresser festlich gedeckt. Walhaie und Mantas suchen die Nähe zur Insel und werden zur Hauptattraktion im Tauchalltag.

Christmas Island birgt einige der besten Korallenvorkommen von Australien. Die aktuelle Korallenbleiche bedingt durch den jüngsten El Niño Effekt, dürfte aber auch hier Spuren hinterlassen. Trotzdem sind die Chancen hoch, dass Taucher auf Christmas Island reichlich beschenkt werden. Gespannt erwarten wir die Eröffnung der Basis, um die Wunder von Christmas Island gemeinsam mit Ihnen zu entdecken.