Deutsch
English

Mythos Hans Perwein

Wahrheit und Mythen, ist nicht alles eine Vision. Aber es gibt sie noch, Geschichten die das Leben schrieb.
So gelangt man manchmal an einen Punkt, wo man sich fragt, kann das alles sein was ein beschränktes Umfeld zu bieten hat. Fußball, Eisschießen, und volkstümliche Musik.
Es muss auch noch etwas anderes geben und durch Zufall wurde in Feuerwehrkreisen vor 25 Jahren  mit vorgehaltener Hand über einen Menschen gesprochen, der scheinbar Grenzen überschritten hat, die für viele nicht nachvollziehbar waren.
Durch mein Interesse an allem was mit Wasser zu tun hat, hatte ich das Glück den Mythos Hans Perwein persönlich kennen zu lernen. Er war damals in Taucherkreisen der Gott schlechthin. Nicht nur kennen zu lernen, auch das tauchen Großteils von ihm zu lernen.


So entwickelte sich im Laufe der Zeit so etwas wie Freundschaft und ich durfte erleben, dass vieles stimmte, was so hinter vorgehaltener Hand gesprochen wurde. Dreistellige Tiefen mit Pressluft ( davon ist abzuraten, da es heute dafür andere Praktiken gibt ) wurden schon durchgeführt. Das wollte man natürlich auch probieren und man kann sich in gewisser Weise an die Stickstoffnarkose gewöhnen. Heute mache ich das nicht mehr, da gewisse Risiken immer dabei sind. Auf jeden Fall war das der interessanteste Abschnitt, seit dem Beginn meiner Tauchaktivität. Wir hatten ja das Glück damals vieles privat an Reisen zu organisieren, im engsten Freundeskreis und die Tätigkeit als Berufspilot von Hans Perwein bescherte exklusive Flüge an die Adria. Man brauchte sich nicht mit stundenlangen Autofahrten belasten.
Es gab auch eine Zeit davor, wo ich leider zu spät dazu gestoßen bin, so eine gemeinsame Tauchaktion mit U-Boot im Toplitzsee. Diese schwarz/weiss Bilder sind in meinem Besitz und strahlen schon etwas Historisches aus. Auch der Equipment Test seinerzeit, das war noch andere Technik.

Viele schöne gemeinsame  Stunden haben wir gemeinsam verbracht, und wenn man erkennt, dass dies ein Geschenk war, wird man es nie vergessen.

Eines Tages wie ein Blitz aus heiterem Himmel, die tragische Nachricht: "Wisst ihr schon, Hans gibt es nicht mehr". Man verspürte wie die Beine schwach wurden, als das Wort Flugzeugabsturz erwähnt wurde.

Aus einem Zeitungsausschnitt:
Der bekannte Grazer Extremtaucher und Pilot Hans Perwein verunglückte bei einem Überstellungsflug von Köln nach Wien.
Das Extreme hat den Grazer EDV-Experten Hans Perwein (40) immer gelockt. Als Judoka brachte er es  zu steirischen Meisterehren, als Taucher gehörte er zu den besten der Welt, als Pilot war er aber stets besonnen. Und gerade die Flugleidenschaft wurde ihm zum Verhängnis.
Hans Perwein war Ausbildner der steirischen Feuerwehrtaucher, hat viele Feuerwehrtaucher geschult und war bei den Einsätzen immer an vorderster Front dabei. Er hat in allen Weltmeeren getaucht und sich als Fotograf und Filmemacher einen Namen geschaffen.
Als Pilot hat er 5000 Flugstunden unfallfrei absolviert.

Es war sicher ein Schicksalsschlag, aber das Leben geht weiter und eigentlich war bei den folgenden Aktivitäten, wie unsere offizielle Sudan - Reise, diverse Ausbildungen und die Gründung eines Tauchclubs Blue World, der Mythos immer dabei.
Blue World war ja sein letztes Projekt, darin war ich involviert. Blue World wäre ein überdimensionales Tauchcenter mit einigen Außenstellen weltweit geworden. Zumindest war es in Planung. Ich bin mir überzeugt, dass es gelungen wäre. Soviel Power und Pläne im Kopf, das sind Skorpione. Umgetauft in Individualdiving ist man ja in weiterer Folge auch auf den besten Weg, in Imperium - Dimensionen aufzusteigen, wenn man bedenkt, mit wie vielen Freunden es schon Kontakt gab, gibt und weiterhin geben wird. Scheinbar ist jetzt eine Lawine ins Rollen gekommen.
Ich versuche vieles in Ehren zu halten, besitze viele persönliche Fotos, aber er war nicht nur mein Freund und Tauchpartner, viele sind irgendwie an ihm nicht vorbei gekommen. Mit einigen gibt es noch Kontakt.

Es wäre interessant gewesen, zu beobachten, wie sich alles entwickelt hätte, würde er noch leben. Auf jeden Fall würde das Tauchumfeld bei uns völlig anders aussehen. Alleine sein 3000 l  Meerwasseraquarium war ein Highlight. Zeitweise war sogar ein kleiner Zitronenhai neben Rotfeuer und Muränen im Aquarium. Langweilig wurde es nie, Tauchübungen, Übungsflüge und auch schöne Tauchtage in unserem schönen Land standen auf dem Programm. Die legendäre Silvesterfeier am tiefverschneiten Toplitzsee, sowie eine Silvesterfeier mit Flugzeug auf Krk werden nie vergessen sein.

Seine Kontakte ermöglichten erst weitere Highlights und ich weiss es zu schätzen, was jene Zeit damals wert war...


Liebe Grüsse
Florian 


Klick auf das Photo um es zu vergrössern!