Zum Inhalt springen

Harlequin Ghost Pipefish

Ornate Ghost Pipefish | Schmuck-Geisterpfeifenfisch | Harlekin-Geisterpfeifenfisch | Solenostomus paradoxus

Der Schmuck-Geisterpfeifenfisch (Solenostomus paradoxus) gehört zur Familie der Geisterpfeifenfische (Solenostomidae) und zur gleichen Ordnung wie Seepferdchen, Seenadeln, Trompetenfische, Flötenfische, Schnepfenfische, Leierfische, Meerbarben, Flughähne und Flügelrossfische. Der wissenschaftliche Name kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus Solenostomes (=Röhrenmund) und „paradoxus“ (paradox, was sich auf sein unübliches Aussehen bezieht) zusammen.

Sein Verbreitungsgebiet umfasst den Westlichen Pazifik bis zum Indischen Ozean, wo er bodennah in Riffen mit einer gewissen Strömung in Tiefen bis zu 30 m ein Leben als Lauerjäger führt. Dort findet er auch genügend seiner bevorzugten Nahrung: Schwebegarnelen (Mysida) und andere kleinen Krebstierchen, die er in seinen röhrenartigen Mund saugt. Er lebt hauptsächlich in/bei Federsternen, Gorgonien oder Weichkorallen. Solenostomus paradoxus wird bis zu 12 cm lang. Die Weibchen sind meist grösser als die Männchen.

Der mit bis zu 35 Knochenplatten geschützte Körper variiert farblich zwischen schwarz, rot, gelb oder weiss bis zu ganz transparent bei Jungtieren, die sich erst seit kurzem in Bodennähe niedergelassen haben. Die Grundfärbung wird durch unregelmässige Streifen und Flecken durchzogen. Die ganze Haut ist mit weichen, fransenartigen Auswüchsen (ähnlich kurzer Tentakeln) übersäht. Die Schnauze ist sehr langgezogen und der obere Teil der Mundöffnung zieht sich nach oben. Die Flossen sind alle eher spatenförmig oder abgerundet und, im Vergleich zu denen der verwandten Seenadeln, gross und gut ausgebildet. Die Kiemen sind kleingetüpfelt und daher, im Vergleich zur Färbung des restlichen Körpers, gut sichtbar. Alles in allem, ist er durch sein Aussehen perfekt getarnt.

Obwohl man Solenostomus paradoxus meistens paarweise vorfindet, können sie sich auch in Gruppen von bis zu 12 Tieren versammeln. Der Geisterpfeifenfisch ist in seinem Verbreitungsgebiet zwar nicht unbedingt selten, aber aufgrund seiner guten Tarnung schwer zu finden.

 

Lebenszyklus

Solenostomus paradoxus scheint mindestens während der Paarungssaison monogam zu leben, wahrscheinlich aber auch darüber hinaus und er ist ausserdem ziemlich standorttreu. Nach der Paarung werden, ungleich anderer Seepferdchen-Arten, die 30-350 Eier vom Weibchen in einer Bruttasche ausgetragen. Dazu werden die Brustflossen zu einer Bruttasche verwandelt. Wie lange die Ausbrütung dauert ist unbekannt. Zum Zeitpunkt des Schlüpfens befinden sich die Larven bereits in einem fortgeschrittenen Stadium und sind ca. 3 mm lang.

Nach dem Schlüpfen gehen die Larven in eine pelagische Phase über, das heisst, dass sie bis zum Erreichen einer gewissen Grösse im Freiwasser leben. Hier ist ihr Körper ganz transparent, damit sie besser getarnt sind. Erreichen sie dann das nächste Stadium, suchen sie Bodennähe und färben sich nach einer Weile in einen zur Umgebung passenden Farbton um. Es wird vermutet, dass sie mehrmals ihre Farbe wechseln können. Obwohl nicht mehr über ihre Lebensweise bekannt ist, und zu wenig Studien zur Verfügung stehen, vermutet man, dass Solenostomus paradoxus nicht sehr langlebig ist.

Angela Lötscher
Reporterin von GlobeDiver.ch

Steckbrief

Namen:
Schmuck-Geisterpfeifenfisch, Harlekin-Geisterpfeifenfisch, Ornate Ghost Pipefish, Harlequin Ghost Pipefish, Solenostomus paradoxus

Grösse / Farbe:
Bis zu 12 cm lang. Farbe variiert zwischen schwarz, rot, gelb oder weiss bis hin zu ganz transparent

Familie:
Geisterpfeifenfische (Solenostomidae)

Vorkommen / Lebensraum:
Westlicher Pazifik bis zum Indischen Ozean, bodennah in Riffen mit etwas Strömung. In Tiefen bis zu 30 m, hauptsächlich in/bei Federsternen, Gorgonien oder Weichkorallen.

Fotos