Deutsch
English

L'Estartit: Illes Medes - Tauchen, Tapas und der Leveche

12:30 Wohnungsschlüssel hinterlegt | 12:35 Vergessen den Geschirrspüler laufen zu lassen | 16:00 Frisch geduscht | 16:30 Auto gepackt | 17:30 Sandwich zur Stärkung | 18:00 Meine Freundin und ich fuhren Richtung Costa Brava los...

Der Weg von Zürich nach Genf war lange, irgendwie länger als sonst - vielleicht wegen den vielen Baustellen. Zudem spielte uns unser Navigationsgerät einige Streiche.
Ein guter Tipp: Statt über Genf-Lyon zu fahren, ist Genf-Grenoble die bessere Wahl, um dem Stau in Lyon zu entkommen. Anstelle wie wir, durch Grenoble-City zu fahren, würden wir für ein nächstes Mal die Umfahrungstrasse bevorzugen.

13 Stunden, einige Zahlstellen und etliche Kaffees später, erreichten wir den schönen katalonischen Ort L'Estartit, welcher direkt vor dem Naturschutzgebiet der Illes Medes liegt. Das kleine Dorf war uns von Anfang an sehr sympathisch.

Da wir anfänglich Roses auf unserem Reiseplan hatten, und dies aber nicht zu Stande kam, konnten wir glücklicherweise unsere Ferienwohnung in L'Estartit eine Woche früher beziehen.
Bis wir diese Wohnung aber übernehmen konnten, verbrachten wir, wie zwei halb tote Fliegen, den ersten Tag am Strand. Als und das Hungergefühl übermannte, machten wir zugleich den ersten Fehler namens Rembrandt. Rembrandt ist ein Italienisches Restaurant, welches sich Fertigpizzas vom Pizzakurier liefern lässt. Diese Situation, als wir den Pizzakurier im Restaurant gesehen haben, war schon fast zu lustig um wahr zu sein.

Unterkunft:
Eines unserer Highlights war die schöne Unterkunft. Eine kleine Wohnung an einer ruhigen Privatstrasse mit sehr hilfsbereiten und bemühten Vermietern. Die Vermieter sind ein Deutsch-Spanisches Paar, welches schon 15 Jahre in diesem Haus lebt.

Die Wohnung besitzt einen kleinen und wunderschönen Garten, in welchem man sich perfekt von der Hektik am Strand erholen kann. Mit zwei grossen Palmen, einer Hollywoodschaukel und einem Grill, lässt es sich hier so richtig gut leben.
In der kleinen Küche war alles vorhanden was man brauchte und auch der Kühlschrank ist gross genug. Das einzige Defizit war der fehlende Ventilator, welchen man für 25 Euro im Elektromarkt kaufen konnte.

Die Wohnung ist ca. 300m vom Strand entfernt und ist sehr zentral gelegen. Die Bäckerei, der Supermarkt, die Einkaufsstrasse, die Restaurants, die Tauchschule und die Promenade sind in unmittelbarer Nähe.


Klick auf das Photo um es zu vergrössern!

Tauchen mit El Rei del Mar:
El Rei del Mar ist ein professionelles und ansprechendes Tauchcenter, welches im Hotel Panorama untergebracht ist. Das Hotel selbst besitzt Internet (WI-FI), Spa, Pool, ein leckeres Buffet und ein Fitnessraum. El Rei del Mar bietet die Unterkunft im Hotel Panorama mit Tauchen bei den Illes Medes als Dive-Packages an.

In der Tauchschule wirst du in Spanisch, Englisch und Französisch herzlichst empfangen.
Das ganze El Rei del Mar Team ist professionell, hilfsbereit und humorvoll. Die Abläufe eines Tauchtages sind genau definiert und somit kann das Tauchen sehr schnell genossen werden.

Das moderne Tauchschiff von El Rei del Mar besitzt ausreichend Platz für den einzelnen Taucher. El Rei del Mar besitzt zwei dieser Schiffe, mit welchen sie 3-mal täglich zu den Illes Medes fahren. Diese zwei Tauchschiffe sind nach unserem Empfinden die am besten ausgestatteten Schiffe im Hafen.

Diese zwei Schiffe verfügen über:
- Ein Lift, welchen den Taucher aus dem Wasser direkt auf das Boot befördert
- Ein WC für den Notfall und eine Dusche
- Ein Sonnendeck zum Entspannen
- White Board und Tauchplatzkarten für ein kompetentes Briefing

Tauchgänge:
Die Tauchgänge um 09:00 und 11:00 sind jeweils am gleichen Tauchplatz und meist sehr gut besucht (Hochsaison ca. 15 - 25 Personen).
Der Tauchgang um 15:00 ist mit ca. 10 - 20 Personen etwas ruhiger und steuert einen neuen Tauchplatz an.
Die Fahrt vom Hafen zum Tauchplatz bei den Illes Medes dauert ca. 10 - 20 Minuten.

Um 17:00 ist der letzte Tauchgang, welcher zu den Klippen vor L'Estartit führt. Dieser Tauchgang wird für Kurse oder Schnuppertauchgänge genützt.

Das zweite Schiff gibt der Tauchschule die Möglichkeit, auch in der Hauptsaison einen Tauchclub ideal zu bedienen. Dazu bietet die Tauchschule von April bis November solche Gruppenangebote an.


Der Lift, welchen den Taucher direkt vom Wasser auf das Boot befördert, macht die Tauchboote von El Rei del Mar einzigartig.

Klick auf das Photo um es zu vergrössern!

Tauchen bei den Illes Medes:

Die Illes Medes haben in den letzten Jahrhunderten einiges gesehen und erlebt. Die Hauptinsel Meda Gran diente als Ritterfestung im 15. Jahrhundert und war später auch ein gefürchtetes Piratennest. Im 18. Jahrhundert wurde auf der Meda Gran ein Gefängnis errichtet, welches im 19.Jahrhundert darauf zur kleinen Militärgarnison umfunktioniert wurde.
Das Gebiet um die Illes Medes ist seit 1990 ein streng geschütztes Unterwasser-Naturschutzgebiet, welches permanent überwacht wird. Die vielen Tauchschulen und Tauchboote sind limitiert und haben strenge Auflagen. Die unvergleichbare Artenvielfalt verdankt Illes Medes auch einem Fischereiverbot welches bereits 1983 in Kraft trat.

Die Unterwasserwelt:
Das Mittelmeer hat viele Gesichter, doch das Gesicht der Illes Medes scheint sich von jedem Tauchplatz zum andern erneut zu verändern. Über brache und grüne Felsen bis hin zu farbenprächtigen Korallengärten, gibt es hier fast alles was ein Taucherherz höher schlagen lässt. Höhlen, Steilwände und unglaublich viel Leben machen die Illes Medes zu einem ganz besonderen Tauchgebiet. Ich durfte einer Vielzahl an Zackenbarschen, Barrakudas und sogar einem Congeraal begegnen. Die Felsen um die Illes Medes und die Strömung bringen riesige Fischschwärme mit sich. Ab und zu können auch Adlerrochen gesichtet werden.

Nachttauchgänge:
Nachttauchgänge werden von El Rei del Mar nur selten angeboten. Ich tauchte deshalb mit einer befreundeten Tauchschule namens Oceansub. Das Tauchen in der Nacht ist bei den Illes Medes nicht erlaubt. Die Küstentauchplätze haben einiges zu bieten, wie z.B. Helmkrebse und Bärenkrebse. Für UV-Lampen eignet sich dieser Ort aber nicht.

Tauchbedingungen:
Die Wassertemperatur war mit 20°C an der Oberfläche anfänglich aussergewöhnlich kühl, was mit dem vielen Schnee in den Pyrenäen zu tun hatte. Getaucht wird mit einem 7mm oder Halbtrockenanzug und mit Kopfhaube und Handschuhen.

Die Tauchgänge sind zwischen 10-30m Tief und dauern bis zu einer Stunde. Das Tauchgebiet um Illes Medes eignet sich auch für Anfänger. Für Fortgeschrittene gibt es Strömungstauchgänge und kleinere Höhlen.

Für Fotografen gib es unzählige Motive. Ob Makro oder Weitwinkel, die Objektivwahl ist nie falsch.
Für das Fisheye-Objektiv eignen sich besonders die Gorgonien behangenen Steilwände, welche man bei La Vaca finden kann. Auch sollte man bei Carall Bernat zwischen den Felsen die grossen Fischschwärme besuchen.

Für Taucher welche ein Boot besitzen gilt folgendes:

Um bei den Illes Medes zu tauchen, muss man sich beim Hafen im Gebäude des "Parc Natural" melden. Dort wird man dann über die verschiedenen Tauchplätze, Bojen und Regeln instruiert. Das Auffüllen der Tauchflaschen kann man im gleichen Schritt machen, da es neben dem Gebäude eine öffentliche Kompressor Anlage gibt, welche auch von den kleineren Tauchschulen benutzt wird.

Mir hat das Tauchen hier sehr gefallen und ich kann die Illes Medes und El Rei del Mar nur weiter empfehlen.

Klick auf das Photo um es zu vergrössern!

L'Estartit und Umgebung:
L'Estartit ist ein schönes und kleines Touristendorf an der Costa Brava. Es gibt diverse Supermärkte, Freizeitangebote (Minigolf, Go-Kart, Pedalo, Jetski, Bowling), Unmengen an Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Dieses Dorf besitzt einen feinkörnigen Sandstrand mit einer Promenade.
Der 5km lange Strand ist zudem ein Paradies für Kite- und Windsurfer.

Der Strand wird jeden Tag gereinigt und wird in der Hauptsaison stark benützt. Frühaufsteher werden hier belohnt, da der Strand bis ca.11:00 fast touristenfrei ist.
Am Nachmittag gibt der Leveche, der Spanische Schirokko, je nach Wetter auch noch sein Bestes.
So kommt es, dass ab und zu Luftmatratzen und Sonnenschirme durch die Gegend fliegen. 

Leider ist L'Estartit für schlechtes Essen bekannt. So gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten sich den Magen zu verderben. Doch wie üblich bestätigen Ausnahmen die Regel. Etwas kostspieliger aber Top war das Hotel/Restaurant Cal Tet (
http://www.caltet.com/), bei welchem man aber dringendst reservieren muss. Schon fast eine Körperverletzung dagegen waren das mexikanische Restaurant El Taco und das Italienische Restaurant Rembrandt.
Allgemein empfiehlt es sich entweder Tapas oder Paella zu essen.

Tipp: Bester Kaffee - Cafe Hollywood / Bester Burger - Letzte Strandbar nach einem kleinem Fluss


Klick auf das Photo um es zu vergrössern!

Nach einer langen, aber schönen Heimfahrt können wir auf zwei wunderschöne und erholsame Ferienwochen zurück schauen, welche wir im Herzen tragen werden.

Mit El Rei del Mar haben wir ein sehr sympathisches Tauchcenter gefunden, bei welchem wir uns ganz herzlich für die schöne Zeit bedanken möchten.

Costa Bravische Grüsse


Stefan